Das Reina Sofia Museum in Madrid hat sich der palästinensischen Sache mit einem Projekt mit dem Titel “Vom Fluss zum Meer” angeschlossen

902

Der Name bezieht sich auf den politischen Slogan im Zusammenhang mit dem Palästinensischer Nationalismus und die mehrfach von der Hamas-Terrorgruppe eingesetzt wurde. Dieser nicht unumstrittene Slogan spielt auf die geografische Lage des Gebiets zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer an, das Israel, das Westjordanland und die Gazastreifen.

Die israelische Botschaft in Spanien hat seine Ablehnung der Wahl des Titels durch die Reina Sofía zum Ausdruck gebracht und versichert, dass es zur “Vernichtung Israels” aufruft. Die von der Institution gewählte Plattform, um das Museum anzuprangern, war X. Von ihrem offiziellen Account aus hat die Botschaft die neue Kulturinitiative ihren Anhängern bekannt gemacht, und der Tweet hat Tausende von Reproduktionen und Kritik in Kommentaren erreicht.

“Das Museo Reina Sofía veranstaltet eine Reihe von Aktivitäten, die zur Vernichtung Israels aufrufen“, hieß es in dem Beitrag zusammen mit einem Screenshot der Website mit dem Namen des Projekts.

“Vom Fluss zum Meer” öffnete am 8. Mai seine Türen für die Öffentlichkeit und heißt bis zum 20. September alle willkommen, die Teil dieser Initiative sein möchten. Wie in den Museen der Autonomen Gemeinschaft Madrid üblich, veröffentlicht die Website Reina Sofía in diesem Fall einen Artikel, in dem der Entstehungsprozess des Projekts, seine Schöpfer und die dahinterstehende Absicht beschrieben werden. In der Erwartung, dass die Wahl des Namens zu Kontroversen führen würde, hat der Text präzisiert, dass die Verwendung des mit der Hamas verbundenen Slogans “in keiner Weise” darauf abzielt, das “Verschwinden des Staates Israel” zu fördern.

“Die Absicht dieses Programms ist es, durch Kunst kollektive Räume für kritisches Denken über das aktuelle komplexe geopolitische Szenario zu schaffen und palästinensische Künstler und Kuratoren zu unterstützen, um ihre Kämpfe und Erfahrungen mit Netzwerken internationaler Solidarität zu verbinden”, heißt es in dem Brief.

Wie auf der Website angegeben, hat das Museo Reina Sofía in Zusammenarbeit mit TEJA (einem internationalen kulturellen Solidaritätsnetzwerk, das Künstler in Notsituationen unterstützt) diese Initiative als Reaktion auf die Notsituation in Gaza ins Leben gerufen.

Das Programm umfasst mehrere Formate und Initiativen, von denen die meisten durch Konferenzen, Gespräche oder Treffen mit palästinensischen Künstlern entwickelt werden.

Die Tickets sind bis zur vollen Kapazität völlig kostenlos und in verschiedene Themen unterteilt. Um das Ticket zu erhalten, ist es notwendig, über die offizielle Website des Museums zuzugreifen.

Bild: Museum Reina Sofia


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter