Das Meteoalert-System tritt heute in Kraft: Spanien aktiviert Warnungen in 182 Gebieten um Hitzeschäden zu vermeiden

1334

Am Montag hat das Gesundheitsministerium das Wetterwarnsystem für ganz Spanien in Betrieb genommen, welches in 182 Klimazonen gegliedert ist. Jede Zone ist mit einer maximalen Temperaturschwelle verknüpft, bei deren Überschreitung ein Alarm ausgelöst und das Risikoniveau durch Hitze festgelegt wird. Dies markiert die vollständige Implementierung des Nationalen Plans zur Vorbeugung gegen die gesundheitlichen Auswirkungen von Hitzewellen, der letzten Mai eingeführt wurde und nun wirksam ist. Bürger, die sich für diesen Service anmelden, erhalten täglich und kostenlos bis zum 30. September Prognosen zu Temperaturen und Risikoeinschätzungen für ihr Gebiet per E-Mail und Mobiltelefon.

“Klimawandel ist nicht nur eine Umweltkrise, sondern ebenso eine Krise der öffentlichen Gesundheit”, erklärte Gesundheitsministerin Mónica García zu Beginn der Pressekonferenz am Montag. Dabei wurde gleichzeitig mit der Aktivierung des Meteoalert-Systems die Kampagne “Gesundheitliche Auswirkungen hoher Temperaturen” eingeführt, die unter dem Leitsatz “Schützen Sie sich” steht. Hydratisieren, erfrischen und erinnern – diese Empfehlungen richten sich insbesondere an über 75-Jährige, die am meisten gefährdet sind, da sie möglicherweise dehydrieren, ohne Durst zu empfinden.

Im letzten Jahr erinnerte der Minister daran, dass das MoMo-System zur Überwachung der Sterblichkeit aus allen Ursachen 3.009 Todesfälle auf übermäßige Hitze zurückführte. “Die Altersgruppe über 74 Jahre war für 90 Prozent dieser Todesfälle verantwortlich”, hob García hervor. Ein historischer Höchststand an hitzebedingten Todesfällen wurde in Spanien im Jahr 2022 erreicht, als die Zahl nahezu 5.000 betrug.

Der vergangene Sommer war der heißeste, der jemals auf dem Planeten verzeichnet wurde, und in Spanien gab es im August mehr als zwei Wochen Hitzewarnungen. Zudem warnte das europäische Copernicus-Satellitensystem davor, dass die Wahrscheinlichkeit über 70 % liegt, dass dieser Sommer erneut wärmer als üblich sein wird. “Hitze stellt in Spanien das größte gesundheitliche Problem im Kontext des Klimawandels dar, und es wird erwartet, dass die globalen Erwärmung in den nächsten Jahren zu einem Anstieg extremer Temperaturen führen wird”, warnte García.

Das Gesundheitsministerium erinnerte am Montag an einen “grundlegenden” Dekalog von Empfehlungen, die den Kern der Kampagne “A Summer of Care” bilden. Das Ziel ist es, die Bevölkerung zu ermutigen, wichtige individuelle und gemeinschaftliche Selbstschutzgewohnheiten zu entwickeln, um die gesundheitlichen Auswirkungen von Hitze zu minimieren.

“Trinken Sie ausreichend, auch ohne Durstgefühl, meiden Sie die Sonne in den intensivsten Stunden, tragen Sie passende Kleidung und suchen Sie kühle Orte auf. Es sind einfache, logische Maßnahmen, doch es ist unsere Pflicht, zur Vorsicht zu mahnen und daran zu erinnern”, unterstrich der Minister und betonte, dass das Endziel der Kampagne darin besteht, “eine Kultur der Hitzevorbeugung zu etablieren, um Hitzewellen und deren Folgen zu verhindern”.

Traditionell waren der Süden und das Landesinnere Spaniens höheren Temperaturen ausgesetzt, was zu einer “gewissen Hitzekultur” mit Präventionsmaßnahmen führte. Diese Kultur möchte der Gesundheitsminister nun stärken und auf nördliche Gebiete ausweiten, die durch den Klimawandel wärmer werden, erklärte Mónica García.

Die neue Karte behält die 52 Provinzreferenzeinheiten der vorherigen bei, eine für jede Provinzhauptstadt sowie die autonomen Städte, ergänzt dieses Jahr jedoch um mehr als hundert neue Meteosalud-Zonen, insgesamt 182.

Das Gesundheitsministerium bestimmt täglich ein Risikoniveau für jede Region, basierend auf der Differenz zwischen den von der staatlichen Wetterbehörde Aemet prognostizierten Temperaturen für den aktuellen und die zwei folgenden Tage und dem festgelegten Temperaturschwellenwert für gesundheitliche Risiken. Es gibt vier Risikostufen: Stufe 0 (grün) für kein Risiko, Stufe 1 (gelb) für geringes Risiko, Stufe 2 (orange) für mittleres Risiko und Stufe 3 (rot) für hohes Risiko. Auf Basis dieser Einstufung werden das Ministerium und die Autonomen Gemeinschaften entsprechende Kommunikations- und Präventionsmaßnahmen einleiten. Bürger haben die Möglichkeit, dieses Warnsystem über einen bestimmten Link zu abonnieren.

Kultur der Wärme

Héctor Tejero, Leiter der Abteilung für Gesundheit und Klimawandel im Gesundheitsministerium, stellte die Ziele der Kampagne vor: die Entwicklung einer Kultur des Umgangs mit Hitze durch Förderung von Selbstschutz und gegenseitiger Fürsorge, um gesundheitliche Folgen hoher Temperaturen zu minimieren. Er betonte die klare und prägnante Kommunikation von Präventions- und Schutzmaßnahmen gegen Hitze und hob die Wichtigkeit der gegenseitigen Fürsorge und kollektiven Verantwortung hervor.

Dr. Antonio Cabrera Majada, Spezialist für Familien- und Gemeinschaftsmedizin, wies bei der Pressekonferenz darauf hin, dass zu den möglichen Folgen von Hitzeexposition und Hitzewellen Dehydrierung, Krämpfe, Ödeme, Hautausschläge, Sonnenstich, Erschöpfung, Synkope oder schwerer Hitzschlag zählen. Zudem verschärft Hitze chronische Herz-, Lungen-, Nieren- und psychiatrische Erkrankungen und kann akute Schlaganfälle und Frühgeburten verursachen.

Er erwähnte auch, dass zu den Risikofaktoren für die Anfälligkeit gegenüber hohen Temperaturen das Alter (besonders über 65 und unter vier Jahren), Schwangerschaft, Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen sowie andere chronische Krankheiten wie Diabetes oder Fettleibigkeit zählen. Auch das Alleinleben in schlecht isolierten und ineffizienten Wohnungen, Luftverschmutzung oder anhaltende Hitzeexposition bei der Arbeit oder intensiver körperlicher Aktivität stellen Risikofaktoren dar.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter