Das dritte Spanien: Eine neue sozialdemokratische Partei entsteht

972

Eine Gruppe von Intellektuellen und ehemaligen Politikern von Ciudadanos (CS) und Union Progress and Democracy (UPyD) fördert “La Tercera España”, ein Projekt einer neuen sozialdemokratischen Partei, die der PSOE kritisch gegenübersteht, die sich selbst als “reformistische Linke” definiert, die sich auf die Zukunft konzentriert und “Spanien bewusst” ist, die “Privilegien” ablehnt und die Gleichheit der Spanier vor dem Gesetz als “wesentlich” verteidigt.

Zu den 41 Unterzeichnern dieser neuen politischen Partei gehören der Anwalt der Cortes von Kastilien und León für Ciudadanos, Francisco Igea; der Gründer der orangefarbenen Formation, der Jurist Francesc de Carreras; der ehemalige UPyD-Europaabgeordnete Francisco Sosa Wagner; der Philosoph Fernando Savater; der Schriftsteller Andrés TrapielloRechtsanwältin Elvira Marcos; Schriftstellerin Gabriela Bustelo; und der Journalist und ehemalige Präsident des Ermua Forums, Iñaki Ezkerra.

Im Gründungstext von “Das dritte Spanien”, zu dem Ep Zugang hatte, kritisiert die Formation, dass das Land “am Rande der Implosion steht” mit einer “unentschlossenen Rechten” (PP), die “ihre Wähler nicht begeistert” und einer Linken (PSOE-), die “ihre säkulare Ideologie über Bord geworfen hat und auf die Wege des Populismus setzt, Personalismus, Opportunismus und Demagogie.”

Konkret klagt die Partei die Regierung von Pedro Sánchez an, “Minderheit und hypertrophiert”, die in fünf Jahren “eine Rezitation von Unwahrheiten, Widersprüchen, Inkompetenz (außer in Bezug auf Propaganda) und Kult der Persönlichkeit ihres Generalsekretärs” gegeben hat. “Hinter all dem verbirgt sich eine korrupte Parteinahme, die den Angriff auf Institutionen und die Verachtung des Buchstabens des Gesetzes und der demokratischen Praxis einschließt”, betont er.

“Das dritte Spanien” verunstaltet, dass der derzeitige Vorsitzende der PSOE “an der Macht bleiben” will, unterstützt von einer “bunt zusammengewürfelten Schar von Kleinstparteien, deren einziges Bindeglied ihre Ablehnung der Verfassung und ihrer Institutionen ist”, in Bezug auf Sumar und die Unabhängigkeitsformationen.

So behauptet er gegenüber den Sozialisten, dass sie, wenn sie “eine demokratische Partei” wäre, ihre Niederlage bei den Wahlen von 23J anerkennen und der PP “bedingte Unterstützung” anbieten müsste. Es beschämt jedoch die beiden großen Parteien, die keine große Koalition bilden, wie es “in fünfzehn Ländern der Europäischen Union” geschehen ist, und sich für die Demokratie entschieden haben, um der “Identitäts- und Stammeserpressung des katalanischen und baskischen Nationalismus nachzugeben, indem sie sie in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte stellen, anstatt ihnen gemeinsam gegenüberzutreten”.

An dieser Stelle klagt er auch die spanische Rechte an, “die mit ihrer Rolle zufrieden zu sein scheint, die Schäden und Bankrotte zu beheben, die die Linke jedes Mal hinterlässt, wenn sie die Macht verlässt”, und kritisiert insbesondere auch Vox, “eine Minderheitspartei mit radikaler Rhetorik und Partnerpartei des europäischen radikalen Konservatismus”.

In diesem Zusammenhang bedauert “La Tercera España”, dass es in Spanien “keine nicht-populistische und nicht-personalistische linke Partei, keine moderne Partei, keine sozialdemokratische, europäische Partei, mit transparenten, demokratischen und nicht-hierarchischen Verhaltensweisen gibt, die es den Wählern ermöglicht, die Praktiken, Werte und Institutionen des spanischen Übergangs wiederzuerlangen, der allgemein als die längste Periode der Eintracht bewundert wird. Wohlergehen und Entwicklung unserer jüngeren Geschichte”.

Das politische Programm von “La Tercera España”

Aus diesem Grund stellt “La Tercera España” ein Parteiprojekt vor, das in seinem Programm beinhaltet, dass die Trennung der drei Gewalten des Staates “in unserer Gesetzgebung geschützt werden muss”. “Die Unabhängigkeit der Justiz darf nicht den Machenschaften der Exekutive überlassen werden. Ohne diese Unabhängigkeit hört der Rechtsstaat auf zu existieren und mit ihm die Demokratie”, betont er.

Die neue politische Formation fördert auch die Reduzierung dessen, was sie als “Vorteile der Politiker” bezeichnen, unter denen, die sich auf das “Privileg des Aforamiento” berufen oder dass “sie selbst das Gehalt und andere Bezüge festlegen, bis sie sich mit parlamentarischen Vorschriften befassen, um nach Lust und Laune Gruppen zu bilden und aufzulösen”. Sie verpflichtet sich auch, die Zahl der Ministerien “auf das absolut Notwendige” zu beschränken.

Darüber hinaus will “La Tercera España” “die Vorteile der verfassungsfeindlichen Parteien, die im Kongress überrepräsentiert sind, korrigieren” und “das beklagenswerte Schauspiel der Abgeordneten korrigieren, die surreale Formeln verwenden, um ihre Position zu schwören oder zu versprechen”. Sie behaupten auch, dass die Außenpolitik “in ihrer Ausführung dem Außenministerium entspricht, mit dem Wissen der gesamten Regierung und der Zustimmung der Cortes in ihren Grundzügen”.

Auf sozialer Ebene plädiert die Partei dafür, dass Bildung “ein Weg des sozialen Aufstiegs sein sollte, durch ein meritokratisches System, nicht ein Kindergarten mit drei Schritten” und kritisiert auch, dass “der Kampf gegen die spanische Sprache in separatistischen Gemeinschaften das globale Image Spaniens gefährdet”.

In Bezug auf wirtschaftliche Maßnahmen weist diese Formation darauf hin, dass die Marktwirtschaft trotz ihrer “inhärenten Probleme” “das wirksamste Mittel zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung” ist, und erinnert gleichzeitig daran, dass ein staatliches Eingreifen in sie jedoch “eher gelegentlich als dauerhaft sein und so weit wie möglich von den Oppositionsparteien unterstützt werden muss”.

Schließlich schließt das Dokument mit der Anprangerung, dass es im gegenwärtigen politischen Szenario Spaniens “abwesend” zu sein scheint, eine “reformistische Linke, die sich Spaniens bewusst und auf die Zukunft ausgerichtet ist”. “Eine Linke der Eintracht, die die Notwendigkeit verteidigt, nach außen zu schauen, nach Europa, in die Welt. Viele glauben, dass es diese Linke nicht gibt. Wir glauben, dass es bereits angekommen ist und dass es ‘Das dritte Spanien’ genannt wird”, schließt der Text.

Bild: Copyright: katatonia


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter