Bürgermeister der Stadt Pantoja in Toledo läuft mit Gewehr durch Stadtfest

964

Die 3.500-Einwohner-Stadt Pantoja in Toledo feierte vom 22. bis 30. September die Feierlichkeiten zu Ehren der Heiligen Barbara. Die Feierlichkeiten verliefen normal, aber jetzt hat die PSOE angeprangert, dass der Bürgermeister der Stadt, der “populäre” Julián Torrejón, während der Parade der Wagen, die am Montag, den 25. September, stattfand, “eine Schusswaffe” gezeigt hat. Eine Haltung, die für Sozialisten “ungewöhnlich und nicht zu rechtfertigen” ist.

In einem Video, das der Stadtrat von Pantoja selbst im sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht hat, ist zu sehen, wie der Stadtrat als Eskorte eines falschen Papamobils verkleidet ist. Julián Torrejón trug, um seine Figur glaubwürdiger zu machen, eine Schrotflinte, während die Parade durch die Hauptstraßen der Stadt zog.

Die PSOE der Provinz Toledo hat “kategorisch” zurückgewiesen, dass der Bürgermeister von Pantoja mit der Schrotflinte paradierte, und erinnerte daran, dass “gegen Artikel 146 der Waffenverordnung verstößt, der zum Königlichen Dekret 137/1993 vom 29. Januar gehört, der ausdrücklich das Tragen, Ausstellen und Verwenden außerhalb der Wohnung, des Arbeitsplatzes, gegebenenfalls verbietet, oder die entsprechenden sportlichen Aktivitäten”.

“Der Bürgermeister von Pantoja hat in Anwesenheit von Paco Núñez das Gesetz gebrochen. Selbst wenn es deaktiviert wäre (was überprüft werden müsste), sind die Vorschriften klar: Sie dürfen keine Waffen tragen oder ausstellen; noch weniger in einer Parade mit Kindern”, schrieb im sozialen Netzwerk ‘X’ der Organisationssekretär der PSOE von Kastilien-La Mancha.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter