Brüssel verklagt Spanien vor dem Europäischen Gerichtshof weil es das Gesetz zum Schutz von Whistleblowern nicht rechtzeitig umgesetzt hat

181

Die Frist zur Umsetzung der europäischen Richtlinie in nationales Recht ist im Dezember 2021 abgelaufen. Spanien befindet sich im abschließenden Verfahren zur Genehmigung seiner Norm.

Brüssel hat Spanien wegen der Verzögerung bei der Umsetzung der Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern gegen Korruption, einem wichtigen Gesetz, damit sich potenzielle Hinweisgeber bei der Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten oder Verstößen gegen die Richtlinie sicher fühlen, einen endgültigen und harten Weckruf erteilt.

Wie an diesem Mittwoch von der Europäischen Kommission angekündigt, hat sie beschlossen, Spanien und sieben weitere Länder vor dem Gerichtshof der EU (EuGH) zu verklagen, damit sie wegen der Verzögerung bei der Übertragung einer in Kraft getretenen europäischen Gesetzgebung in ihr nationales Recht mit einer Geldstrafe belegt werden.

Die Siebenundzwanzig hatten eine maximale Frist, bis zum 17. Dezember 2021 um es an ihre Gesetzgebung anzupassen.

Neben Spanien, das sich zwar in der Schlussphase der Gesetzesverabschiedung befindet, aber bereits weit über die von Brüssel gesetzte Frist hinausgeht, sind die denunzierten Länder Deutschland, Tschechien, Estland, Ungarn, Italien, Luxemburg und Polen. Die Europäische Exekutive wirft ihnen allen vor, „die nationalen Maßnahmen zur Umsetzung der Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, nicht in ihr Rechtssystem umgesetzt oder notifiziert zu haben“.

Der Gesetzentwurf, der den Schutz von Personen regelt, die Korruptionsfälle melden, die Norm, die diese europäische Richtlinie umsetzen muss, wurde Ende Dezember 2022 vom Abgeordnetenhaus gebilligt, steht aber nach Passieren des Senats noch aus.

Bild: ©nx123nx/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter