Blaue Division: Hakenkreuze und Antisemitismus In Madrid

202

Hakenkreuze und Antisemitismus: In Madrid gedachten an diesem Wochenende rund zweihundert Neonazis der „Blauen Division“, die im Zweiten Weltkrieg für die Wehrmacht kämpfte.

In einer antisemitischen Rede wurde von einem „globalistischen“ Übel gesprochen, das hinter dem Kommunismus stehe und noch immer einen Kampf gegen Spanien führe.

Anlass des Gedenkens war der 80. Jahrestag der Schlacht von Krasny Bor, in der im Februar 1943 rund 5.000 spanische Soldaten gegen 35.000 Sowjets unterlagen.

Die „Blaue Division“ war eine Freiwilligeneinheit, mit der der faschistische Diktator Franco den deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion unterstützen wollte, ohne offizielle spanische Streitkräfte in den Krieg zu schicken. Insgesamt kämpften zwischen 1941 und 1943 rund 45.000 Spanier in der Einheit.

Quelle und Bild: Democ.de


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter