Behörde für fiskalische Verantwortung kündigt die Rezession in Spanien an

Das Gespenst einer Rezession nähert sich Spanien. Die unabhängige Behörde für fiskalische Verantwortung ( Airef ) prognostiziert, dass das BIP im dritten Quartal des Jahres um 0,2% im Quartalsvergleich sinken wird, was der erste Schritt für den Eintritt Spaniens in die sogenannte technische Rezession wäre impliziert, dass sich das Wachstum einer Volkswirtschaft für mindestens zwei aufeinanderfolgende Quartale im negativen Bereich befindet, ein Szenario, das viele Analysten bereits zwischen 2022 und 2023 für wahrscheinlich halten. Diese Daten würden einer zwischenjährlichen Rate im Zeitraum von 3,4 % entsprechen.

Somit wäre dies laut der neuesten Aktualisierung des von AIReF veröffentlichten Prognosemodells für die Entwicklung des BIP in Echtzeit (MIPred) die erste Kontraktion in einem dritten Quartal seit neun Jahren, auf dem Höhepunkt des Platzens der Immobilien Blase.

In diese neue MIPred-Prognoseaktualisierung hat AIReF einen neuen Indikator, die Gesamtwarenimporte für den Monat Juni, aufgenommen, obwohl angegeben wird, dass zu diesem Zeitpunkt nur 57,1 % der Indikatoren für Juli und keine zusätzlichen Daten für August oder September vorliegen. Der Indikator wird aktualisiert, sobald neue Daten veröffentlicht werden.

Spanisch Lernen

Insbesondere wird das Modell in den kommenden Wochen mit den Indikatoren aktualisiert, die in den ersten Septembertagen veröffentlicht werden und sich auf den Monat August beziehen, wie der Stromverbrauch, die monatliche durchschnittliche Anzahl der bei der Sozialversicherung registrierten Arbeitnehmer, die Indexdienste PMI oder der Gesamtumsatz großer Unternehmen, im letzteren Fall mit Daten für den Monat Juli.

Auch für das Gesamtjahr 2022 hat Airef seine Prognosen für die spanische Wirtschaft gesenkt und erwartet ein Wachstum von nur noch 4,2 %, ein Zehntel weniger als in den bisherigen Schätzungen für April (4,3 %), und beziffert die durchschnittliche Inflationsrate für das Jahr auf 7,8 %.

Die Regierung Sánchez hält jedoch an ihrer Wachstumsprognose für die spanische Wirtschaft von 4,3 % in diesem Jahr fest und ignoriert die Tatsache, dass die Bank von Spanien, die OECD, S&P, die Europäische Kommission oder der IWF auf ein niedrigeres Wachstum setzen (näher an 4 % ).

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.