Ausverkauf der Demokratie: Jede gekaufte Stimme in Melilla wurde mit 50-120 Euro bezahlt

769

Die beiden Parteien, die in Melilla des Wahlbetrugs verdächtigt wurden, begannen 50 Euro für jede manipulierte Stimme zu zahlen, aber die Auktion begann auf 120 Euro zu steigen.

Das Gericht wird Hunderte von Bürgern, die die Briefwahl beantragt haben, als Zeugen vorladen. Der Wettbewerb zwischen den beiden beteiligten Parteien hat zu dieser betrügerischen Auktion geführt, so Quellen in der Untersuchung. Stimmen, die für etwa eine Million Euro gekauft wurden, rechnen die Forscher vor, die nun nutzlos sind, nachdem die Zentrale Wahlbehörde mit überwältigender Mehrheit beschlossen hat, dass diese Stadt zum Zeitpunkt der Stimmabgabe nach dem DNI fragt.

Konkret vereinbarte die JEC, dass die Postämter von Melilla die persönliche Identifizierung des Wählers durch einen Personalausweis, einen Reisepass oder ein anderes gültiges Ausweisdokument zum Zeitpunkt der Übergabe der Unterlagen, die seine Stimme enthalten, verlangen müssen, nachdem die Informationen auf einen möglichen Wahlbetrug hingewiesen wurden.

Es weist auch darauf hin, dass die gleiche persönliche Identifizierung des Wählers in den übrigen Postämtern des Staatsgebiets erforderlich ist, wenn es um Wahlunterlagen geht, die an einen der Tabellen von Melilla adressiert sind. Diese und andere Maßnahmen, fügen sie hinzu, hätten “den Hauptzweck, die Reinheit des Wahlprozesses zu gewährleisten”.

Der Betrug wurde verhindert, aber das Gericht setzt die Ermittlungen wegen Wahlverbrechen fort. Sie werden Hunderte von denjenigen vorladen, die die Abstimmung per Briefwahl beantragt haben, sie aber nicht endlich ausgeübt haben, und ihre Zeugenaussage kann der Schlüssel zur Entwirrung des korrupten Netzwerks sein.

In Melilla ist der Zentrale Wahlausschuss umstritten und hat dem Antrag von Correos zugestimmt, die Briefwahl der Wahlen von 28-M bis zum 25. Mai zu verlängern, und dem Antrag der Generaldirektion für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, barrierefreie Wahlunterlagen für Menschen mit Sehbehinderungen an die autonomen Gemeinschaften zu senden.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter