Auf Wiedersehen: Spaniens Kongress lehnt die Investitur von Feijóo auch im zweiten Wahlgang und somit endgültig ab

1037

Der König wird nun eine neue Runde von Kontakten einleiten müssen, in der er erwartungsgemäß Pedro Sánchez als Kandidaten benennen wird.

Definitives Scheitern des Versuchs, den Vorsitzenden der PP, Alberto Núñez Feijóo, als Regierungspräsidenten zu entlassen. Der Abgeordnetenkongress hat dem Kandidaten am Freitag, 48 Stunden nachdem er dies zum ersten Mal getan hatte, erneut sein Vertrauen in den Kandidaten verweigert. Der Vorsitzende der PP erhielt die positiven Stimmen von PP, Vox, UPN und Coalición Canaria und die Gegenstimmen aller übrigen Kammern: PSOE, Sumar, ERC, Junts, EH Bildu, PNV und BNG. Dies sind alles Parteien, mit denen der sozialistische Führer Pedro Sánchez von nun an versuchen wird, eine ausreichende Mehrheit zu finden, die es ihm ermöglicht, in der Moncloa weiterzumachen.

Bei der zweiten und letzten Abstimmung über die Amtseinführung von Feijóo gab es keine Überraschungen, bei der der Kandidat mehr Ja- als Nein-Stimmen erhalten hätte, um Regierungspräsident zu werden. In einer kurzen Debatte beharrte Feijóo auf der Botschaft, die er bereits während der Sitzungen am Dienstag und Mittwoch vermittelt hatte: dass die PP mit “Integrität” gehandelt hat, ohne sein “Wort” zu brechen, und dass, wenn es Sánchez und nicht er ist, der Präsident werden kann, dann gerade deshalb, weil der Sozialist seine Verpflichtungen nicht erfüllt, insbesondere diejenigen, eine Amnestie für die von den Procés Verfolgten nicht zu genehmigen.

Vor der zweiten Abstimmung in der Debatte über die Amtseinführung von Feijóo haben sowohl der ERC als auch die Junts die Gelegenheit genutzt, ihre Forderungen an den Vorsitzenden der PSOE auf den Tisch zu legen. Konkret haben die Republikaner gefordert, dass er die Bedingungen für ein Referendum über die Selbstbestimmung “endgültig festlegt”, eine Bedingung, die er mit Junts teilt, der betont hat, dass “Wählen keine Spaltung bedeutet”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter