Atemwegserkrankungen nehmen in Spanien an Weihnachten zu

1360

Die Inzidenzrate der akuten Atemwegserkrankungen in Spanien in der Primärversorgung liegt bei 739,9 pro 100.000 Einwohner, was einem Anstieg von 37,17 % gegenüber der Vorwoche entspricht, insbesondere bei der Grippe, als die Zahl bei 539,4 lag, so das Gesundheitsinstitut Carlos III (ISCIII), das dem Gesundheitsministerium angegliedert ist.

Dies geht aus dem wöchentlichen Bericht “Sentinel Surveillance of Acute Respiratory Infection in Primary Care (ARI) and in Hospitals (IRAG): Influenza, COVID-19 and RSV” hervor, dessen neueste Ausgabe Daten aus der Woche vom 11. bis 17. Dezember gesammelt hat.

Dem Bericht zufolge sind die höchsten Raten von ARIs nach Altersgruppen bei Kindern unter einem Jahr und im Alter von 1-4 Jahren zu beobachten. Die Grippe- und Bronchiolitisraten schwanken nach oben, was sich mit der Konsolidierung der Überwachungsdaten in der nächsten Woche ändern könnte.

In dieser Woche steigt der Prozentsatz der Positivität auf SARS-CoV-2 auf 14,3 % (13,3 % in der Vorwoche), bei Influenza auf 20 % (13 % in der Vorwoche, was einem Anstieg von 53,8 % entspricht) und beim Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) bleibt die Positivität gleich (15,2 % gegenüber 15,8 % in der Vorwoche).

Die Inzidenz von Influenza in der Primärversorgung steigt und manifestiert sich in allen Altersgruppen. Tatsächlich liegt die Rate bei 159,2 Fällen pro 100.000 Einwohner (68,2 Fälle pro 100.000 Einwohner in der Vorwoche), was einem Anstieg von 133 % in nur sieben Tagen entspricht.

Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt, wurden in der im Bericht analysierten Woche die höchsten Raten der Primärversorgung in der Gruppe der Kinder unter einem Jahr beobachtet (662,9 Fälle pro 100.000 Einwohner).

Was die schweren akuten Atemwegsinfektionen in Krankenhäusern (SARI) betrifft, so bleibt die Gesamtrate in der untersuchten Woche mit 18,2 Fällen pro 100.000 Einwohner stabil. Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt, werden die höchsten SARI-Raten bei Kindern unter einem Jahr und bei Erwachsenen im Alter von 80 Jahren und älter beobachtet.

Bild: Copyright: nexusplexus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter