Amnestiegesetz: Brüssel warnt Sánchez schriftlich dass die Amnestie ausgesetzt wird sobald sich die Richter Europa zuwenden

1664

Eine eindringliche Warnung der Europäischen Kommission an die Regierung von Pedro Sánchez vor dem Amnestiegesetz. Brüssel hat über die Auswirkungen einer möglichen Vorabentscheidung vor dem Gerichtshof der Europäischen Union entschieden, einer der Wege, die die Richter in Betracht ziehen, wenn das von Sánchez mit dem Separatismus vereinbarte Gesetz in Kraft tritt.

Es ist ein Instrument, das Richtern in EU-Mitgliedstaaten zur Verfügung steht, um Zweifel an der Auslegung eines nationalen Gesetzes in Bezug auf das EU-Recht zu äußern. Nun weist die Europäische Union schriftlich darauf hin, dass nach Art. 23 der Satzung des Gerichtshofs der Europäischen Union “in Rechtssachen, die Gegenstand eines Vorabentscheidungsersuchens sind, die Entscheidung des nationalen Gerichts, mit der es den Gerichtshof anruft
, das nationale Verfahren aussetzt“.

In einer Antwort des für Justiz zuständigen EU-Kommissars Didier Reynders an den Europaabgeordneten Adrián Vázquez wird auch darauf hingewiesen, dass der Gerichtshof der Europäischen Union “in Nummer 25 seiner Empfehlungen an die nationalen
Gerichte zur Vorlage von Fragen zur Vorabentscheidung” feststellt, dass “die Einreichung eines Vorabentscheidungsersuchens die Aussetzung des nationalen Verfahrens bis zur Entscheidung des Gerichtshofs zur Folge hat”.

“Im Übrigen ergibt sich aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs auch, dass das Vorabentscheidungsverfahren die Aussetzung des beim vorlegenden Gericht anhängigen Verfahrens bis zur Erwiderung des Gerichtshofs erfordert.”

Schließlich ergibt sich aus dem Grundsatz des Vorrangs, dass das unionsrechtliche Erfordernis, das nationale Verfahren auszusetzen, bis der Gerichtshof über das Vorabentscheidungsersuchen entschieden hat, unabhängig davon gilt, was das nationale Recht vorsieht. Das nationale Gericht muss daher jede nationale Regelung unangewendet lassen, die mit diesem Grundsatz nicht vereinbar ist.”

In seiner Frage wollte Vázquez wissen, wie die Europäische Kommission zu den möglichen “aufschiebenden Wirkungen” einer Vorabentscheidung vor dem Gerichtshof der Europäischen Union steht, die “unabhängig” von der nationalen Gesetzgebung ist.

Konkret bezog sich der Abgeordnete auf die Vereinbarung zwischen der PSOE und den Junts, nach der sich die Partei von Carles Puigdemont im Januar bei der Abstimmung über die Dekrete der Regierung der Stimme enthielt, um im Gegenzug den neuen Artikel 43bis der Zivilprozessordnung zu streichen, der sich auf die Auswirkungen der Vorlage von Vorabentscheidungen an den Gerichtshof der Europäischen Union für laufende spanische Gerichtsverfahren bezieht.

Junts war sich darüber im Klaren, dass dieser Artikel, der in einem der Dekrete enthalten ist, die Anwendung des Amnestiegesetzes gefährden würde, falls die Richter ihre Zweifel gegenüber der Europäischen Justiz äußern würden. Darin hieß es, dass, wenn ein Richter dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Frage zur Vorabentscheidung vorlege, das Verfahren bis zur Entscheidung der Gemeinschaftseinrichtung ausgesetzt werde.

Die Beratungsprozesse der europäischen Justiz sind in der Regel langwierig – sogar Jahre -, so dass die Vorlagefrage im separatistischen Umfeld Anlass zur Sorge gibt.

Auf nationaler Ebene können sich Richter an das Verfassungsgericht wenden, wenn sie der Meinung sind, dass eine Amnestie in der Magna Carta keinen Platz hat. In diesem Fall wird auch der Antrag bis zur Entscheidung des Gerichts ruhend gemacht. Das Verfassungsgericht rechnet mit einer Lawine von Berufungen.

Bild: serezniy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter