Alarm auf Teneriffa nach Entdeckung afrikanischer Riesenschnecken

1350

Das Netzwerk für die Erkennung und Intervention invasiver gebietsfremder Arten auf den Kanarischen Inseln (RedEXOS) warnte vor der Anwesenheit von Exemplaren afrikanischer Riesenschnecken (Lissachatina fulica) auf Teneriffa. Es handelt sich um eine gefährliche invasive gebietsfremde Art, da sie nicht nur eine Form von Meningitis übertragen kann, sondern auch ein Risiko für die Landwirtschaft und das Ökosystem darstellt.

Diese Art kann etwa 30 Zentimeter groß werden, obwohl es auch die Möglichkeit gibt, kleinere Exemplare zu finden. Seine Schale ist kegelförmig und weist braune oder gelbliche Streifen auf. Außerdem hat es gegen Ende der Schale meist eine hellere oder weiße Färbung.

Von der Institution warnen sie die Bevölkerung, dass im Falle des Auffindens eines Exemplars dieser Art diese aus gesundheitlichen Gründen nicht berührt werden sollte. Tatsächlich müssen Sie es nicht konsumieren, um sich zu infizieren, berühren Sie es einfach und halten Sie dann Ihre Hände an den Mund. Darüber hinaus können sich Menschen auch durch den Verzehr von rohem oder ungekochtem Gemüse infizieren, das mit den Sekreten des Tieres kontaminiert ist. Aus diesem Grund warnen sie davor, dass im Falle des Auffindens einer Kopie diese unter der folgenden Telefonnummer benachrichtigt werden muss: 646 601 457.

Im vergangenen März griff die Guardia Civil am Flughafen Bilbao ein und entdeckte 38 afrikanische Riesenschnecken im aufgegebenen Gepäck eines Passagiers aus Nigeria, der auf dem Weg nach Paris war. Die Schnecken waren etwa 10 Zentimeter groß und wogen insgesamt etwa 5,3 Kilogramm.

Image by G.C. from Pixabay


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter