44 % der Spanischen Männer fühlen sich Diskriminiert

1465

44 % der Männer sind der Meinung, dass “wir bei der Förderung der Gleichstellung der Frauen so weit gegangen sind”, dass sie jetzt “diskriminiert” werden, eine Position, die auch von einem Drittel (32,5 %) der vom Zentrum für soziologische Forschung (CIS) befragten Frauen vertreten wird. Bei den Jugendlichen ist diese Überzeugung etwas höher: Fast 52 Prozent der 16- bis 24-Jährigen stimmen dieser Aussage zu.

Dies ist eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der ersten monografischen Umfrage “Wahrnehmung der Gleichstellung von Männern und Frauen und Geschlechterstereotypen”, die am Montag von der GUS veröffentlicht wurde und in der hervorgehoben wird, dass 67,2 % der Frauen der Meinung sind, dass die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern “groß oder ziemlich groß” sind, während der Prozentsatz bei den befragten Männern um 20 Punkte sinkt. bis zu 48,2 %.

Darüber hinaus glauben sieben von zehn Spaniern, dass es heute viel weniger Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen gibt als noch vor zehn Jahren. 22,4 % der befragten Frauen gaben jedoch an, dass sich in den letzten zehn Jahren nichts geändert habe und dass die Ungleichheiten die gleichen seien. Die volle Gleichberechtigung, so 81,2 Prozent der befragten Frauen, wird es nicht geben, “wenn nicht auch Männer für Frauenrechte kämpfen”. Bei Männern, die ebenfalls so denken, sinkt der Anteil auf 74,2 %.

Auf die Frage nach ihrer Affinität zum Feminismus bezeichnen sich 10,3 % der Männer als “überhaupt nicht feministisch” (drei Prozentpunkte mehr als Frauen) und nur 5,8 % sagen, sie seien “sehr feministisch” (im Vergleich zu 16,1 % der Frauen).

Arbeitswelt und Work-Life-Balance

Der Unterschied in den Positionen zwischen den beiden Geschlechtern vergrößert sich, wenn man nach anderen Aspekten wie Gehälter, Aufstiegsmöglichkeiten am Arbeitsplatz oder Zugang zu verantwortungsvollen Positionen fragt. 67,8 % der Frauen sind der Meinung, dass es für sie viel schwieriger ist, eine verantwortungsvolle Position zu erreichen, das sind fast 20 Prozentpunkte mehr als die 50,9 % der Männer, die dieser Aussage zustimmen.

Dieser Anteil ist sehr ähnlich wie bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben: 72,5 % der Frauen sind der Meinung, dass sie diejenigen sind, die bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschädigt werden; Bei Männern, die dies ebenfalls so sehen, sinkt der Anteil auf 58,5 %. Noch größer ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen, wenn sie gefragt werden, ob sie der Meinung sind, dass “Frauen härter arbeiten müssen als Männer, um zu beweisen, dass sie die gleiche Arbeit machen können”. Während 78,1 % der Frauen dieser Aussage zustimmen, sinkt dieser Prozentsatz bei den Männern um 26 Punkte: 51,8 % stimmen zu und 46,3 % verneinen, dass dies der Fall ist.

Insgesamt zeigt die GUS-Umfrage ein größeres Bewusstsein für die Gleichstellung von Frauen. Und das, obwohl sie bei Themen wie der Verteilung der Pflege und der Hausarbeit (Putzen, Kochen, Einkaufen…) weniger Zeit aufwenden. An einem Wochentag verbringen Frauen durchschnittlich 172 Minuten (fast 3 Stunden) pro Tag und Männer 126,76 Minuten (2 Stunden). Bei der Kinderbetreuung an einem Arbeitstag ist die Beschäftigung von Frauen doppelt so hoch wie die von Männern: Frauen verbringen 412,25 Minuten (6,7 Stunden) mit ihren Kindern, Männer etwa 228,88 Minuten (3,7 Stunden) ihrer Zeit.

Das Meinungsforschungsinstitut fragt auch nach anderen Fragen, etwa inwiefern sie die Kritik an sexistischen Witzen für übertrieben halten: Fast die Hälfte der Männer (49,5 Prozent) und 45,7 Prozent finden das. Tatsächlich hat der gleiche Anteil im vergangenen Jahr einige sexistische Kommentare von Freunden oder Familie gehört. Sie zeigt auch, dass 5,4 Prozent der Männer und 9,7 Prozent der Frauen einen Fall von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts am Arbeitsplatz erlebt haben. und 8,1 bzw. 13,8 Prozent ein Fall von sexueller Belästigung gegen eine Frau.

Auf der anderen Seite geben 77,6 % der Frauen an, dass sie Angst haben, nachts allein nach Hause zu gehen: 26,4 % oft, 33,9 % manchmal und 17,3 % “selten”.

Bild: sergiophoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter