34 Personen in Andalusien und Kantabrien wegen Geldwäsche von Erlösen aus dem Drogenhandel festgenommen

1061

Die Guardia Civil hat die Operation Praesleón mit der Festnahme von 34 Personen abgeschlossen, die in die Geldwäsche von Geldern aus dem Drogenhandel verwickelt sind. Diese Operation ist das Ergebnis einer Makrountersuchung, die in den letzten zwei Jahren in den Provinzen Málaga, Cádiz, Almería und Kantabrien durchgeführt wurde.

Die meisten der Inhaftierten gehörten zwei Gruppen an, die sich dem Drogenhandel im Campo de Gibraltar verschrieben haben und deren Strukturen eng mit dem Castañas-Clan verbunden waren und von diesem geschützt wurden.

Außerdem wird gegen sechs juristische Personen und drei Handelsunternehmen ermittelt. Der Wert der beschlagnahmten Vermögenswerte übersteigt 14 Millionen Euro. Konkret wurden 40 Immobilien, 42 Fahrzeuge, 54 Bankkonten, drei Boote, zwei Fitnessstudios, ein Schönheitssalon, ein Bekleidungsgeschäft, 40 Schmuckstücke und Uhren und 190.000 Euro Bargeld sowie Waffen und viele andere Gegenstände beschlagnahmt.

Die 23 Durchsuchungen fanden in den Städten La Línea de la Concepción und Algeciras in Cádiz, Marbella (Málaga), Almería und Torrelavega (Kantabrien) statt.

Die Ermittler haben alle Mitglieder identifiziert, aus denen sich die Geldwäschestrukturen zusammensetzten, wobei andere Personen ihres größten Vertrauens als Strohmänner fungierten. Sie hinterlegten darin fiktive Titel und instrumentalisierten in einigen Fällen Geschäftsaktivitäten mit legalem Erscheinungsbild und undurchsichtige Handelsunternehmen, um ihre kriminelle Herkunft zu verschleiern.

Bei dieser Operation war es möglich, die fast 100 Operationen der Reinigung, Umwandlung und Integration von Geldern aus dem Drogenhandel in das legale Finanz- und Handelssystem im Detail zu rekonstruieren. Die Geldwäsche erfolgte durch Immobilieninvestitionen, den Kauf von Fahrzeugen und Booten oder den Kauf von Lottoscheinen von Dritten.

Dieses Geld wurde auf Bankkonten gepumpt, um profitable Finanzprodukte abzuschließen oder Unternehmen oder wirtschaftliche Aktivitäten wie Fitnessstudios, Taxilizenzen, Schönheits- und Modesalons oder Hochseefischereiunternehmen zu finanzieren und so die Geldwäsche von illegalem Geld zu erreichen.

Die Operation wurde von der Sonderabteilung für Drogenbekämpfung der Staatsanwaltschaft der Region Algeciras geleitet und von den Kommandos der Guardia Civil von Málaga, Algeciras, Almería und Kantabrien durchgeführt, hauptsächlich von ihren Organeinheiten der Kriminalpolizei und mit Unterstützung der Schnellen Eingreiftruppe (GAR).


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter