Verteidigungsministerin Margarita Robles: Spanien lehnt NATO-Truppen in der Ukraine ab

1232

Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles warnte, dass die Entsendung von NATO-Truppen in die Ukraine eine unannehmbare Eskalation des Konflikts mit Russland bedeuten würde.

Robles äußerte sich am Montag bei einer Veranstaltung für Diplomatinnen, die vom deutschen Botschafter in Madrid ausgerichtet wurde. Sie diskutierte den neuesten Sicherheitspakt Spaniens mit der Ukraine und die Unterstützung für Kiew.

“Wir befinden uns in der gefährlichsten Lage seit dem Zweiten Weltkrieg”, sagte Robles zu den Anwesenden und betonte, dass ballistische Raketen “keine Grenzen kennen”.

In Bezug auf kürzliche Kommentare des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die von einigen europäischen NATO-Mitgliedern unterstützt wurden, über eine mögliche Truppenentsendung in die Ukraine, erklärte Robles, dass Spanien strikt dagegen sei. Madrid respektiere die Haltung von Paris, aber “wir müssen äußerst vorsichtig sein, um Russland keinen Vorwand für eine Eskalation des Konflikts zu liefern”, sagte sie.

Obwohl Macron betonte, dass Frankreich “nicht im Krieg mit Russland” sei, erklärte er zu Monatsbeginn, dass er eine Koalition mit anderen Ländern bilde, um Ausbilder in die Ukraine zu schicken, und beharrte darauf, dass dies keine Eskalation darstelle.

Die NATO habe seit dem Beginn der Feindseligkeiten darauf geachtet, den Konflikt “nicht zu eskalieren”, während sie gleichzeitig die Ukraine unterstütze, äußerte Robles am Montag.

Laut dem Institut für Weltwirtschaft in Deutschland haben die USA und ihre Verbündeten in den letzten zwei Jahren fast 120 Milliarden US-Dollar an Waffen, Ausrüstung und Munition an die Ukraine geliefert und behaupten, dadurch nicht zur Konfliktpartei zu werden.

Die von Spanien an die Ukraine gelieferten Waffen seien ausschließlich defensiver Natur gewesen, so Robles. Madrid beende derzeit die Reparaturen an einer neuen Lieferung von Leopard-Kampfpanzern, die bald nach Kiew gesendet werden sollen. Zudem bildet Spanien etwa 6.000 ukrainische Soldaten aus.

“Wir schulen sie bereits im Nahkampf”, sagte Robles und ergänzte, dass “eines der Dinge, die wir ihnen beibringen, das Anlegen eines Tourniquets ist.”
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez unterzeichnete letzten Monat einen Sicherheitspakt mit Wladimir Selenskyj, der der Ukraine Militärhilfe im Wert von über einer Milliarde Euro sowie zusätzliche fünf Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren zusichert. Spanischen Medienberichten zufolge hat sich Madrid verpflichtet, im Rahmen dieses Paktes weitere Patriot-Flugabwehrraketen, Leopard 2A4-Panzer und Munition zu liefern.

Bild: Photo 304105379 © Gints Ivuskans | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter